Am Anfang war das Chaos

Folgende Geschichte ist nicht so einfach zu erzählen. Die Umstände sind mit dem menschlichen Geist nicht zu erfassen. Und schon gar nicht mit den Beschränkungen unserer Sprache. Lasst es mich trotzdem versuchen:

Es  geschah vor langer Zeit. Oder geschieht noch. Oder wird erst geschehen.

Ach, whatever.

Am Anfang war das Chaos…

…ziemlich allein.

Das fand es eher doof und überlegte wie das zu ändern sei.

Das Chaos hatte noch nie etwas von Physik oder Naturgesetzen oder Gott oder Darwin oder Spritzgusstechnik gehört. Aber ihm war schrecklich langweilig so allein. Da beschloss es zu niesen. Hatschi. Naja, wenn ein Chaos niest ist das nicht zu vergleichen mit einem uns bekannten menschlichen Niesen. Ein Chaos-Nieser ist nicht nur laut, nass und glitschig, sondern auch bunt, leise, trocken und überhaupt irgendwie alles. Das Chaos machte also nicht Hatschi. Es machte HATSCHI!

Nach diesem monumentalen Nasenerguss war das Chaos plötzlich[1] nicht mehr allein. Vor ihm[2] war etwas erschienen
„Oh, welch ein schöner Zufall“, sagte das Chaos.

„Hehe, danke“, entgegnete der Zufall  verlegen.

Chaos und Zufall verstanden sich prächtig und wurden gute Freunde. Eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen war es, Welten zu erschaffen. Besonders stolz waren sie auf eine kleine blaue Kugel. Im Vollsuff und benebelt von Substanzen, deren Wirkung wir nichtmal im entferntesten erahnen können, war sie entstanden.
„Hihihihihihihihihi. Ne Kugel. Das macht doch keinen Sinn. Da fällt doch alles unten runter. Hihihihi!“ Zufall hing kichernd irgendwo zwischen mehreren Dimensionen.

„Du Depp. Wir wissen doch gar nicht, was Schwerkraft ist.“ Chaos schüttelte den Kopf, den er gar nicht besaß.

Sie erschufen noch viele weitere Welten. Auch die ein oder andere Kugel, aber an denen verloren sie schnell das Interesse. Die kleine blaue hielt die Freunde allerdings in ihrem Bann. Sie beobachteten genau, was darauf passierte und mischten sich gerne ein. Zufall ging immer äußerst systematisch vor. Chaos hingegen spontan.

Mittlerweile war ganz schön was los auf der Kugel. Zufall mochte die Affen besonders gern. Die Dinosaurier hatten ihn[3] gelangweilt. Während Chaos mal wieder schnarchend seinen Rausch ausschlief, machte sich Zufall an den Affen zu schaffen[4].
Er war gerade dabei das Hirn der Primaten durch dieses glibberige Zeug vom Grund des Ozeans zu ersetzen, als Chaos hochschreckte.

„AAAAAAAAAAH!“ Chaos war kreidebleich.
„Was ist denn los? Hattest du einen bösen Traum?“ Zufall sah Chaos besorgt an.
„Ja. Das Finanzamt war hinter mir her und wollte, dass ich Formulare ausfülle.“
„Finanzamt? Was soll das denn sein?“
Chaos beruhigte sich allmählich: „Ich weiß doch auch nicht, aber ich musste eine Nummer ziehen und als ich in diesen Raum kam, wurde es so kalt. Ganz furchtbar kalt.“
Zufall sprach ganz ruhig: „Alles ist gut. Du bist sicher. Schau lieber mal, was ich tolles mit den Affen angestellt habe.“

Chaos und Zufall stellten fest, dass die Affen gar kein Affen mehr waren. Zumindest sahen sie ein bisschen anders aus.
„Coole Viecher. Wie hast du das gemacht?“, wollte Chaos wissen.
Zufall war verwirrt. „Keine Ahnung. Eben waren es noch Affen. Jetzt sind es…Nackte Affen[5]
„Scheiß drauf. Lass mal einen trinken gehen!“

Die zwei Freunde beschlossen mal wieder in eine Bar[6] zu gehen. Es war brechend voll als sie ankamen. Chaos und Zufall sahen schon von weitem ein paar alte Bekannte.

„Oh, das muss Schicksal sein“, flüsterte Zufall und deutete auf eine Gestalt an der Bar.
„Ne, das ist Glück, lass mal Hallo sagen“, erwiderte das Chaos.

Sie drängelten sich durch die Menge Richtung Bar.

„Na, Servus Chaos! Lang nicht mehr gesehen“, rief eine der Gestalten an der Bar und umarmte Chaos überschwänglich.
„Das ist Zufall“, sagte Chaos und zeigte auf seinen Freund.
„Und was für einer. Schön dich kennen zu lernen. Ich habe Glück im Gepäck.“ Die Gestalt deutete auf seinen Sitznachbarn, der schon etwas schwankte.
„Freut mich.“, Glück musste aufstoßen.
Zufall fasste zusammen: „Also, du bist Glück und das ist Schicksal!“
„Angenehm“, erwiderte Schicksal, „Liebe ist grad am Klo, glaube ich“
Chaos schrak auf:  „Waaaas? Die sind schon wieder zusammen am Klo? Ich dachte, der Glaube wäre stärker“
Zufall konnte dem Chaos nicht ganz folgen und begann sich zu betrinken. Der Rest der Gruppe schloss sich an und als Glaube und Liebe vom Klo zurück waren, ging der Spaß erst richtig los[7]

Es war ein legendäres Besäufnis. Zufall lud die ganze Meute nach Hause ein, um dort weiter zu feiern. Glück, Schicksal, Zufall, Chaos, Liebe, Spaß, Glaube und Zeit waren völlig im Delirium, als einer von ihnen die blaue Kugel hervorholte. Johlend wurde sie herumgereicht und jeder durfte mal spielen. Nach einigen Runden jedoch hämmerte es an der Tür. Spaß erschrak so sehr, dass er die Kugel fallen ließ. Sie zerbrach.

Chaos wurde zornig und rief
„Ruhe jetzt! Die Realität klopft an die Tür!“


[1]  eigentlich kennt das Chaos kein plötzlich, Zeit interessiert es nicht sonderlich. Wobei die beiden –also   Zeit und Chaos – auch schon ganz lustige Kneipentouren hinter sich hatten. Oder vor sich?

[2]  oder hinter, unter, über, neben…räumliche Präpositionen waren auch nicht so Chaos’ Ding

[3]  vielleicht auch sie. Vielleicht auch es. Diskriminierung ist eher so Menschenzeug

[4]  Hihi. Ein Reim

[5]  Chaos war für die Namen zuständig

[6]  Manche Dinge gibt es in jeder Dimension, Welt oder Realität. Bars gehören definitiv zu solchen Dingen. Genau wie Staub. Staub ist überall.

[7] Spaß war zwischenzeitlich auch in der Bar aufgetaucht

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: